A Brand Story | Braucht das Optimum Perfektion?


Perfektionismus: ein psychologisches Konstrukt; versucht übertriebenes Streben nach Perfektion und Fehlervermeidung zu erklären.

Muss man PerfektionistIn sein um das persönliche Optimum zu leben?

NEIN. Aus gesellschaftlicher Sicht werden diese beiden Konzepte oft miteinander gleich gesetzt. „Man kann nie perfekt sein“ und „das Optimum ist unerreichbar“ oder nur wenigen vorbehalten. Wenn es leicht ginge, wäre es ja nicht das „Optimum“. Und wenn alles perfekt wäre, dann könnte man nicht mehr schätzen was man hat. Der Sonnenschein ist auch nur aufgrund des Regens schön… „Die Normalität kann nicht dem Optimum entsprechen, die Normalität ist weder perfekt noch besonders.

Kommt Ihnen diese Denkschule bekannt vor?

Andere Denkschulen gehen davon aus, dass jeder Mensch zu jeder Zeit perfekt ist und nach bestem Wissen und Gewissen handelt.

Eine mindestens genauso kontroverse Ansicht wie zu behaupten niemand wäre perfekt.

  • Wenn niemand perfekt ist, ist es leichter Fehler zu machen und zu verzeihen, es macht es leichter sich zurückzulehnen und sich selbst klein zu halten. Perfektion ist anstrengend. Oder?

  • Wenn jeder Mensch perfekt ist, ist was man tut richtig und gut. Die Ausgangsposition beginnt bei jedem Menschen selbst und nicht bei einem vordefinierten, verallgemeinerten Standard.

Das bedeutet: Ich vergleiche mich mit mir selbst statt mit anderen und weiß gleichzeitig, dass alles für mich erreichbar ist, was schon einmal ein Mensch geschafft hat, und mehr. Mein Weg entspricht meiner eigenen, persönlichen Perfektion.

Das persönliche Optimum anzustreben und zu leben kann Spaß und Leichtigkeit bedeuten und muss kein Zwang sein. Perfektionismus hat mit dem Erreichen der eigenen Ziele (als Voraussetzung dafür) nichts zu tun – außer als bewusste Entscheidung.

Sie können selbst entscheiden, wie Sie denken wollen. Sie können Ihre Perfektion und Ihr Optimum für sich selbst definieren.

Sie entscheiden!