A Brand Story | Konstante Veränderung


Jede Arbeit ist Veränderungsarbeit. Auch das Erhalten eines Zustandes, des Status Quo erfordert konstante Investition um den Zustand aufrechtzuerhalten. Die Erhaltung besteht aus dem Vertiefen von Gewohnheiten, Verfestigen von Routinen, dem konstanten Nachbessern um das Ergebnis auch längerfristig, mit jedem einzelnen Tag garantieren zu können.

Vordergründig wären dabei die Formulierungen: "Never change a running system" bzw. "Never change a winning team" zu erwähnen. Menschen (und Systeme) verändern sich konstant, bewusst oder unbewusst. Ein System immer "gleich" zu behalten würde vielleicht sogar bedeuten gegen die Zeit zu arbeiten. (Geben tut es natürlich alles.)

Arbeit zur Aufrechterhaltung braucht Energie genauso wie Arbeit zur Veränderung. Es wird nur selten von einem Erhaltungs-Prozess gesprochen, aber immer von Veränderungsprozessen. (Dass das Erhalten genauso bestimmte Prozesse benötigt wird gerne übersehen.)

Wenn das Aufrechterhalten mehr Energie kostet als das Ändern:

Wenn die ursprüngliche Ist-Situation, die man versucht aufrechtzuerhalten (oft jahrelang) gar nicht mehr den aktuellen Zielen entspricht, merkt man oft gar nicht, wie sehr diese objektive "Stabilität" belastet. Die Leichtigkeit kommt oft erst nachdem man den Entschluss dazu gefasst hat, die Veränderung begonnen hat bzw. abgeschlossen ist.

Will ich etwas ändern ist der einfachste, aber auch radikalste Weg (weil er zu den schnellsten Änderungen führt), die eigenen Ansichten, Einstellungen, Glaubenssätze, Handlungen, Routinen,... zu optimieren um bessere Ergebnisse zu erhalten.

Dabei ist es hilfreich diese Punkte zu beachten:

  1. Situation anerkennen

  2. eigene Gefühle respektieren

  3. neue Vision und Ziel(e) ausarbeiten

  4. Plan formulieren

  5. umsetzen

"Wenn ich tue, was ich immer getan habe, werde ich bekommen, was ich immer bekommen habe" Sie entscheiden.